Chronik

Vereinschronik des MGV Schwanheim

 

Im Jahre 1867 wurde von sangesfrohen Männern der Männergesangverein Schwanheim gegründet, nur fünf Jahre nach Bildung des Deutschen Sängerbundes und sieben Jahre nach Entstehung des Badischen Sängerbundes. Im gleichen Jahr wie der MGV Schwanheim wurden in der näheren Umgebung auch die Männergesangvereine Michelbach und Schollbrunn ins Leben gerufen.

Den Verein haben von der Gründung bis 1893 Waldhüter Karl Münz und Wilhelm Strein als Vorsitzende geführt. Ab 1893 standen die jungen Sänger Wilhelm Münz als 1. und Wilhelm Schupp als 2. Vorsitzender dem Verein vor. Hauptlehrer Stein wurde nach Schwanheim versetzt und übernahm die Dirigentenstelle. Der Verein erlebte einen kräftigen Aufschwung. 1897 wurde anlässlich des 30-jährigen Jubiläums zusammen mit dem damals bestehenden Militär- und Kriegerverein eine Doppel-Fahnenweihe durchgeführt. Das Jubiläum mit Fahnenweihe nahm einen erfolgreichen Verlauf. Über 25 Gastvereine trugen dazu bei, dass das Sängerfest zu einem Höhepunkt in der jungen Vereinsgeschichte wurde.

In den folgenden Jahren beteiligte sich der Verein an vielen Preis- und Freundschaftssingen und konnte große Erfolge verbuchen. So am 22. Mai 1898 in Eberbach, am 27. Mai 1900 in Mosbach und am 27. Mai 1906 in Hirschhorn, wo unter dem Dirigenten M. Waldecker, Eberbach, ein 1a-Preis und die Tagesbestleistung erzielt wurde.

Jakob Schmitt übernahm 1911 als 1. und Adam Zimmermann als 2. Vorsitzender die Führung des Vereins. Lehrer K. Faißt war als Dirigent tätig. 1914, nach Ausbruch des 1. Weltkrieges, musste die gesangliche Tätigkeit eingestellt werden, da 23 Sänger zu den Waffen gerufen wurden. Zehn Sänger, darunter auch Adam Zimmermann, kehrten nicht mehr in ihre Heimat zurück. Im Jahre 1919, nachdem junge Sänger dem Verein beigetreten waren, konnte die gesangliche Tätigkeit wieder aufgenommen werden. Für den gefallenen 2. Vorsitzenden wurde Friedrich Strein in dieses Amt gewählt.

 Jakob Schmitt blieb weiter 1. Vorsitzender. Lehrer Dreher war bis 1923 als Dirigent tätig.

Von 1923 bis 1929 war Hauptlehrer Feßenbecker der musikalische Leiter des Chors. 1930 kam Hauptlehrer Erwin Schmidt nach Schwanheim und übernahm den Taktstock. Mit ihm erlebte der Chorgesang in Schwanheim erneut einen großen Aufschwung. Man beteiligte sich an vielen Wertungs- und Freundschaftssingen und erreichte gute Ergebnisse im gesanglichen Wettstreit.

Sängerausflug zum Niederwalddenkmal

Sängerausflug zum Niederwalddenkmal[/caption]

Der erfolgreichen Aufbauarbeit wurde durch den 2. Weltkrieg ein jähes Ende bereitet und der Chorgesang musste ab 1941 in Schwanheim verklingen. 18 Sänger wurden zum Kriegsdienst eingezogen und auch Hauptlehrer Erwin Schmidt kehrte Schwanheim den Rücken. Von den vielen an die Front gerufenen Soldaten unseres Dorfes kehrten acht Sängerkameraden nicht mehr nach Hause zurück. Der Krieg riss große Lücken in Familien und in die Sängerreihen. Nachdem der Gesang des Vereins einige Jahre verstummt war, konnte 1948/49 die gesangliche Tätigkeit wieder aufgenommen werden.

Junge Männer füllten die Lücken mit den noch lebenden und aus der Gefangenschaft heimgekehrten Sängern. Nachdem die bisherige Vorstandschaft aus Altersgründen zurückgetreten war, wurde Karl Göhrig als 1. und Emil Wagner als 2. Vorsitzender, Hermann Münz als Schriftführer und August Münz als Kassier gewählt. Als Chorleiter konnte Erich Eckert aus Neunkirchen gewonnen werden, der den Verein 10 Jahre zur großen Zufriedenheit der Sänger leitete und wertvolle Aufbauarbeit leistete.

Bei schönstem Wetter konnte 1952 das 85-jährige Jubiläum mit vielen Gastvereinen gefeiert werden. Dieses Fest war für alle Teilnehmer ein unvergessliches Erlebnis und ein Höhepunkt in den Annalen unseres Vereins.

Festzug zum 85-jährigen Jubiläum

1954 übernahm Hermann Münz als 1. Vorsitzender die Vereinsführung, stellte aber 1958 das Amt wieder zur Verfügung. Im gleichen Jahr wurde Otto Rupp als 1. Vorsitzender, Friedrich Göhrig als 2. Vorsitzender, Hermann Münz als Schriftführer und Herbert Weber als Kassier mit der Führung des Vereins beauftragt. Nachdem 1958 Hauptlehrer Hans Rühl nach Schwanheim versetzt wurde und die Chorleiterstelle übernahm, begann für den Verein wieder eine neue Blütezeit.

1964 wurde Hans Rühl nach Mühlbach versetzt. Die freundschaftlichen Beziehungen wurden aber weiterhin gepflegt und die Familie Rühl blieb Schwanheim verbunden. Von 1964 bis Ende 1967 war Hauptlehrer Gerhard Dietrich als Chorleiter tätig.

Zusammen mit einem Wertungs- und Freundschaftssingen wurde in der Zeit vom 26. bis 29. Mai 1967 unter der Schirmherrschaft des damaligen Landrats Steinbrenner das 100-jährige Jubiläum mit der Verleihung der Zelterplakette würdig gefeiert. 31 Gastvereine und viele Ehrengäste nahmen an den Jubiläumsveranstaltungen teil. Der 100. Geburtstag ging als Meilenstein in die Geschichte des Vereins und des Odenwalddorfes Schwanheim ein.

Aktive Sänger beim 100-jährigen Jubiläum

Ende 1967 musste Chorleiter Dietrich aus gesundheitlichen Gründen seine Dirigententätigkeit aufgeben. Es war Hans Rühl, der damals von Mühlbach aus in die Bresche sprang und den Verein als Dirigent noch einmal übernahm. Auch nach seiner Versetzung als Rektor nach Michelfeld war er weiterhin bereit, die Chorleiterstelle in Schwanheim mit viel Engagement auszuüben.

In der Generalversammlung 1974 wurde Roland Schilling zum 1. Vorsitzenden und Otto Rupp zum 2. Vorsitzenden gewählt. Die Sänger Hermann Münz und Herbert Weber wirkten weiterhin in der Vorstandsriege mit.

Vom 10. bis 13.06.1977 feierte der MGV Schwanheim sein 110-jähriges Jubiläum. Das große Fest wurde auf dem Sportplatz bei der Schule mit insgesamt 25 Gastvereinen gefeiert und wurde mit einem Heimatabend beendet.

Aktive Sänger beim 110-jährigen Jubiläum

Bei der Generalversammlung 1982 gab es Änderungen in der gesamten Vorstandschaft: Roland Schilling, der den Verein insgesamt acht Jahre vorbildlich geführt hatte, stand aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Als neuer 1. Vorsitzender konnte Karlheinz Wagner gewonnen werden. Der 2. Vorsitzende Friedrich Göhrig übergab seinen Posten an Karlheinz Guckau. Herbert Weber (… 1982), der 25 Jahre lang als Kassier gewirkt hatte, gab sein Amt an Thomas Haas weiter. Wilfried Kappel übernahm von Hermann Münz das Amt des Schriftführers.

1985 wurde unsere Satzung neu gefasst und der Verein ins Vereinsregister eingetragen. Er erhielt somit den Zusatz e.V.

Im Mai 1985 wurde nach über 30 Jahren in Schwanheim erstmals wieder ein Kerweumzug durchgeführt und eine Kerwezeitung verlesen. Eine Tradition, die fast in Vergessenheit geraten war. Elf Männer vom Gesangverein waren bei der „Gründungsversammlung“ am 18.01.1985 mit dabei und hoben das heute noch existente und ideenreiche Kerwekomitee aus der Taufe. War es anfangs noch der Platz vor dem heutigen Haus Parkblick, auf dem man feierte, ist es seit 1995 bis heute ein großes Zelt neben dem Dorfgemeinschaftshaus, in dem schon viele nennenswerte Programmhöhepunkte zu erleben waren. An dem Erlös aus diesen Veranstaltungen ist auch der MGV Schwanheim beteiligt und kann dadurch einen Teil seiner Ausgaben bestreiten.

Bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand im April 1986 wurde der langjährige Bürgermeister Hermann Münz zum Ehrenmitglied des MGV Schwanheim ernannt. Gleichzeitig wurde er zum Ehrenbürger der Gemeinde Schönbrunn erkoren.

Die Ehrenmitgliedschaft bekamen im gleichen Jahr die aktiven Sänger Heinrich Schmitt und Willi Schmitt verliehen.

Karlheinz Wagner und Karlheinz Guckau standen als Vorsitzende nicht mehr zur Verfügung. Daraufhin wurde Otto Rupp zum 1. Vorsitzenden und Wilfried Kappel, der bis 1988 in Personalunion das Amt des Schriftführers begleitete, zum 2. Vorsitzenden gewählt. Thomas Haas blieb weiterhin Kassier.

1987 feierte der Verein seinen 120. Geburtstag auf dem Sportplatz bei der ehemaligen Dorfschule. 15 Gastvereine fanden den Weg nach Schwanheim und gaben bei herrlichem Wetter ihre Liedvorträge zum Besten.

Neuwahlen der Vorstandschaft standen turnusgemäß 1988 an und die Mitglieder wählten Wilfried Kappel zum 1. Vorsitzenden. Thomas Haas wechselte vom Amt des Kassiers in den Bereich des Schriftführers, Berthold Göhrig und Harald Göhrig wurden mit den Positionen des 2. Vorsitzenden und des Kassenführers betraut. Dieses Quartett bildet auch heute noch die Vorstandschaft des MGV.

Bei dieser Generalversammlung wurde der Vorschlag angenommen, einen Gemischten Chor zu gründen, der neben dem Männerchor musikalische Akzente setzten sollte. Beide Chöre standen unter der Leitung von Hans Rühl.

Das langjährige Vereinsdomizil des MGV, die ehemalige Schule mit Turnhalle, wurde von der Gemeinde Schönbrunn 1987/88 umgebaut und am 04.12.1988 mit einer Einweihungsfeier als weiterer Meilenstein in der Dorfentwicklung seiner Bestimmung übergeben. Seitdem trägt das Gebäude den Namen „Dorfgemeinschaftshaus“. Gleichzeitig wurde der kleine Saal im ehemaligen Schulhaus von Vereinsangehörigen zu einer funktionellen Küche umgestaltet und unter Kostenbeteiligung der Gemeinde Schönbrunn die Grundeinrichtung beschafft.

Nach langer Pause wurde im September 1989 ein mehrtägiger Ausflug des Vereins nach Wörgl/Tirol durchgeführt.

Im Juli 1990 musste der langjährige verdiente Chorleiter Hans Rühl aus gesundheitlichen Gründen seinen Dirigentenstab niederlegen. Bei der Weihnachtsfeier des gleichen Jahres wurde er wegen seiner großen Verdienste um den Verein zum Ehrendirigenten ernannt.

Als neue Chorleiter konnten Heidrun Braus, Haag, für den Gemischten Chor und Andreas Walz, Heddesbach, für den Männerchor gewonnen werden. Mehrere junge Sängerinnen und Sänger fanden zu dieser Zeit den Weg zu uns und optimistisch konnten wir in die Zukunft blicken.

125 Jahre MGV Schwanheim – ein stolzes Jubiläum!

Vom 29. Mai bis 01. Juni 1992 wurde in einem großen Festzelt auf dem Sportplatz im Wiesental gefeiert. Eingeläutet wurden die Festtage bereits am 24. Mai 1992 mit einem Festgottesdienst und Totenehrung am Ehrenmal.

Erstmals veranstaltete der MGV ein „modernes“ Volksliederwertungssingen mit 25 teilnehmenden Vereinen. Musikdirektor Gerhard Wind, der als Wertungsrichter fungierte, war voll des Lobes bezüglich der Organisation und Durchführung für diesen spezifischen Gesangswettbewerb sowie für das ganze Sängerfest. „Dass ein relativ kleiner Verein wie der MGV Schwanheim ein solches Mammutprogramm stemmen kann, beweist ein intaktes Umfeld innerhalb der Vereins- und Dorfgemeinschaft“, resümierte Wind damals.

Der gemischte Chor anlässlich des 125-jährigen Jubiläums

Gruppenbild der aktiven Männer während des 125-jährigen Jubiläums

Weitere 31 Gastvereine erfreuten die zahlreichen Festbesucher von Freitag bis Sonntag mit ihren Liedvorträgen beim Freundschaftssingen. Am Sonntagnachmittag wurde ein großer Festumzug durchgeführt und abends konnte man bei „Wetten, dass…?“ die Besucher nochmals begeistern. Mit einer Disco endeten am Montagabend die Feierlichkeiten, die als einmaliges Erlebnis in die Annalen eingegangen sind. Beim Jubiläumsfest wurde Otto Rupp zum Ehrenvorsitzenden des MGV Schwanheim ernannt. Vom Deutschen und Badischen Sängerbund wurde für 40-jährige Sangestätigkeit Wilfried Haas mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Für 25 Jahre erhielten Otto Fischer, Alfred Fischer und Gerhard Münz silberne Ehrennadeln.

 

Unter der Regie von Andreas Walz nahm der Männerchor nach über sechs Jahrzehnten am 16. Mai 1993 erstmals wieder an einem Wertungssingen teil und bereits am 20. Juni des gleichen Jahres konnte der MGV seinen ersten Goldpokal beim Volksliederwertungssingen in Rauenberg in Empfang nehmen. Für die Lieder „Diridonda“, „Tage der Liebe“ und „Droben im Oberland“ erhielt der Verein 184 Punkte – die beste Wertung unter sieben teilnehmenden Vereinen in dieser Klasse. Der Jubel über diesen ersten Platz kannte keine Grenzen und der Sieg wurde gebührend mit einem Umzug durch Schwanheim gefeiert. Nach vielen Jahren war dieses der erste außergewöhnliche Erfolg im gesanglichen Bereich – und weitere sollten folgen. Bis 2006 waren es immerhin weitere sieben erste Plätze bei Wertungssingen!

Viel Freud, aber auch viel Leid. 1993 war auch ein sehr trauriges Jahr. Unser Chor musste achtmal auf dem Friedhof bei Beerdigungen seiner Mitglieder singen. Unter den Verstorbenen waren auch die Ehrenmitglieder Karl Herdel und Heinrich Haffner.

Die hervorragenden Bewertungen beider Chöre beim Kritiksingen in Schwarzach im November 1993 spiegelte die gute Zusammenarbeit der beiden Chorleiter und den Sängerinnen und Sängern wider. Und schon nach dieser kurzen Zeit wussten wir, dass wir bei der Verpflichtung unserer Dirigenten richtig lagen.

Bei einem Lieder- und Ehrungsabend im Dorfgemeinschaftshaus wurden am 17.09.1994 die langjährigen und verdienten Sänger Kurt Wagner, Gustav Schilling, Fritz Göhrig, Walter Wagner und Adolf Mergel zu Ehrenmitgliedern ernannt. Wilfried Kappel und Berthold Göhrig erhielten vom Badischen Sängerbund (BSB) die silberne Ehrennadel für ihre 25-jährige Verbundenheit zum Chorgesang.

Um den guten Leistungsstand der Sänger weiter zu verbessern, wurde 1994 erstmals ein zweitägiges Chorseminar in Seckach-Klinge abgehalten. Trotz intensiver Proben kam das Gesellige nicht zu kurz. Diese Seminare wurden ein regelmäßiger Bestandteil des Terminkalenders.

Chorseminar in Seckach

In der Schwanheimer Kirche wurde zur Adventszeit 1995 der Gottesdienst mit dem ersten Konzert unserer beiden Chöre musikalisch gestaltet. Anlass zu diesem erweiterten Musikprogramm waren auch die fünfjährigen Dirigententätigkeiten von Heidrun Braus und Andreas Walz. Ein gemütliches Beisammensein schloss sich im Dorfgemeinschaftshaus an. Die Aktiven Karlheinz Wagner und Friedrich Fischer wurden für ihre 25-jährige Sängertätigkeit vom BSB sowie vom Verein geehrt.

Am 29.11.1996 feierte die Schwanheimer Kirche das 175-jährige Jubiläum. Trotz dichten Schneetreibens und winterlichen Straßenverhältnissen war das Gotteshaus sehr gut besetzt. Beide Chöre des MGV umrahmten die Feierlichkeiten. 1996 mussten wir von unserem Ehrenmitglied Wilhelm Fischer für immer Abschied nehmen. In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass der MGV Schwanheim viele Auftritte in der Kirche bei Konfirmationen, Hochzeiten, in der Advents- und Weihnachtszeit oder auch bei sonstigen Konzerten abgehalten hat. An dieser Stelle muss auch deutlich gemacht werden, dass der Männerchor bis zum heutigen Tag bei Beerdigungen seiner aktiven und passiven Mitglieder musikalisch auf dem Friedhof mitwirkt, obwohl es hierfür nicht immer ganz einfach ist, genügend Sänger in den einzelnen Stimmen zu aktivieren.

Der 130. Geburtstag des Vereins wurde vom 02. bis 05. Mai 1997 im Zelt vor dem Dorfgemeinschaftshaus gefeiert.

130 Jahre MGV – Gemischter Chor

130 Jahre MGV – Männerchor

Über 30 Vereine bewiesen ihre Freundschaft zum MGV Schwanheim durch ihre Liedvorträge an diesem Wochenende. Neben verschiedenen Ehrungen ist auch die Weihe unserer restaurierten 100 Jahre alten Vereinsfahne als wichtiges Ereignis festzuhalten. Für 25 Jahre Singen im Chor konnten die Sänger Kurt Reinhard, Werner Büßecker und Alfred Schirmer mit Urkunden und Ehrennadeln ausgezeichnet werden. Die goldene Ehrennadel und die Urkunde des Deutschen und Badischen Sängerbundes erhielt Werner Zimmermann für 40-jähriges Singen im Verein.

Zur Erweiterung des Freizeitangebots, zur besseren Einbindung der Familien in das Vereinsleben sowie zur Förderung der Gesundheit und auch auf Anregung des Badischen Sängerbundes wurde innerhalb des MGV Schwanheim eine Sportgruppe gegründet. Seit dem 10. Juli 1997 wird freitagabends in der örtlichen Turnhalle Volleyball gespielt. Ob Jung, ob Alt, alle haben viel Spaß und sind mit Begeisterung bei der Sache und als Nebeneffekt konnte der Verein dadurch einige Mitglieder hinzugewinnen.

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Vereins war die Mitwirkung bei einer CD-Aufnahme im Jahr 1997. Auf Initiative des Kurpfälzischen Sängerkreises wurde in der Letzenberg-Halle in Malsch unter professionellen Bedingungen die Doppel-CD „Hör mein Lied“ produziert. Die Verantwortlichen hatten 32 von den 140 dem Kurpfälzischen Sängerkreis angegliederten Vereinen auserwählt – und der MGV Schwanheim gehörte dazu. Mit den Liedern „Sancta Maria“ und „Tage der Liebe“ gaben die Sänger um Dirigent Andreas Walz ihr Bestes. Geduld und äußerste Konzentration waren an diesem Abend gefragt, denn bis der Aufnahmeleiter endgültig zufrieden war, vergingen gut zwei Stunden.

Eine weitere CD produzierte der MGV Schwanheim selbst. 1999 wurden in unserer Kirche mehrere Lieder sowohl vom Gemischten Chor als auch vom Männerchor aufgenommen. Für diese Produktion wurde eine professionelle Fachfirma verpflichtet.

 

Auf Vorschlag des 1. Vorsitzenden wurden bei der Generalversammlung am 17. März 1998 neue Vereinsstrukturen eingeführt und einzelne Fachbereiche gebildet. Für den Musikbereich zeichnet seither Wilfried Kappel und für die Finanzen Harald Göhrig verantwortlich. Das Ressort Marketing/ Sponsoring/Öffentlichkeitsarbeit obliegt Thomas Haas und den Wirtschaftsbetrieb mit Technik decken Berthold Göhrig und Fritz Völker ab. Zuständig für den Bereich Sport ist Gerhard Nick. Außerdem stimmten 41 Mitglieder der Einführung eines Familienmitgliedsbeitrages zu.

Zum Ehrenmitglied wurde nach 45-jähriger Sängertätigkeit Wilfried Haas ernannt und erhielt aus den Händen des Vorsitzenden eine Ehrenurkunde und die goldene Vereinsnadel. Die silberne Ehrennadel mit Urkunde erhielt für 25 Jahre Manfred Reinhard. Für 1998 wurde auch die Anschaffung einheitlicher Vereinskleidung für den Männerchor festgelegt, wofür der Verein einen Großteil der Kosten übernahm.

Während der Kerwe 1999 wurde das 10-jährige Bestehen des Gemischten Chors mit einem Festbankett und Liedvorträgen am letzten Abend im April gefeiert. Für seine Treue zum Chorgesang wurde Fritz Völker ausgezeichnet. Für zweieinhalb Jahrzehnte als Sänger durfte er Urkunde und Ehrennadel in Empfang nehmen.

Den langjährigen Aktiven Hermann Münz, Walter Wagner, Adolf Mergel, Fritz Göhrig, Gustav Schilling und Otto Rupp wurde eine besondere Ehrung zuteil: Für ihr 50-jähriges Engagement als Sänger erhielten sie vom Badischen Sängerbund eine besondere Urkunde.

Das 10-jährige Jubiläum der beiden Dirigenten wurde im Jahr 2000 gefeiert. Aus diesem Anlass wurde in der Schwanheimer Kirche ein Konzert veranstaltet, bei dem wiederum eine CD gefertigt wurde.

In Eigenleistung von mehr als 1800 Stunden wurden im Winter 2000/2001 im 1. Obergeschoss der alten Schule und auf Anregung der Gemeinde, ein Kameradschafts-, Büro- und Jugendraum sowie ein weiteres Zimmer und zwei Toilettenräume errichtet. Ein Jahr zuvor wurden auch die WC-Anlagen im Bereich der Turnhalle sowie der Küchentrakt renoviert.

Auch Thomas Haas reihte sich in den Kreis der Geehrten ein. Für 25 Jahre Singen im Verein erhielt er Anfang 2001 die silberne Ehrennadel des Sängerbundes sowie des Vereins.

Zwei Ferientreffs für Jung und Alt wurden im Sommer 2001 veranstaltet und fanden große Zustimmung bei den Mitgliedern. Ein Ausflug nach Neustadt an der Weinstraße und die Besichtigung des Hambacher Schlosses fanden am 3. Oktober statt.


Eine Konzertreise unternahm der MGV gemeinsam mit den befreundeten Sängern aus Brombach. Ziel der viertägigen Reise im Oktober 2002 war die Lutherstadt Wittenberg. Der Erntedankgottesdienst in der Kirche in Wörlitz wurde musikalisch von beiden Chören umrahmt und begeisterte die Kirchgänger. Obwohl Dirigent Walz kurzfristig seine Teilnahme am Ausflug absagen musste und eine dort tätige Kantorin den Taktstock übernahm, konnten beide Chöre ihre Klasse beweisen.

Ausflug des MGV Schwanheim und des MGV Brombach nach Wittenberg in die Lutherstadt

Mit einem Festbankett, verbunden mit einem Liederabend, beging der MGV 1867 Schwanheim am 19. und 20. Oktober 2002 sein 135-jähriges Bestehen. Ein Geburtstag, der zwar keine klassische Jahreszahl hat, aber immerhin ein Grund zum Feiern war. 12 Vereine kamen ins Dorfgemeinschaftshaus und überzeugten mit ihren Liedern im kleinen, aber feinen Rahmen. Die aktiven Sänger Rudi Völker und Rolf Kappel wurden für 40 Jahre mit der goldenen Ehrennadel und mit einer Ehrenurkunde vom DSB und BSB ausgezeichnet. Für 45 Jahre aktives Singen wurde Werner Zimmermann zum Ehrenmitglied ernannt und mit einer Ehrenurkunde und goldener Vereinsnadel geehrt.

Vereinsintern wurden danach Wilfried Kappel und Thomas Haas für ihre 20-jährige Tätigkeit im Vorstand ausgezeichnet.

Der 29. Juni 2003 wird sicher als prägnantes Datum in der Vereinsgeschichte erhalten bleiben: Beim Wertungssingen anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des GV Germania Tairnbach gewann der MGV Schwanheim mit seinem Dirigenten Andreas Walz sensationell die Tagesbestleistung!


Mit insgesamt 193 Punkten wurde in der Gruppe M 5 (bis 35 Sänger) souverän der 1. Platz belegt. Damit setzten sich die Schwanheimer vor dem Liederkranz Waldwimmersbach gegen insgesamt vier Vereine klar durch und wurden mit einem Goldpokal belohnt.

Goldpokal und Tagesbestleistung beim GV Germania Tairnbach

Die großartige Leistung der Schwanheimer Sänger wurde nach Abschluss des Wettstreits zusätzlich gekrönt. Unter 15 Vereinen in den Gruppen bis 55 Sänger hielt der „MGV 1867 Schwanheim“ den Tagesrekord vor dem Sängerbund Rauenberg mit 190 Punkten. Ein überdimensionaler, wertvoller Pokal schmückt seitdem die Vereinsräume. Die Freude unter den Sängern war riesengroß. Dieser herausragende Erfolg wurde in Schwanheim mit einem Umzug und danach vor dem Dorfgemeinschaftshaus ausgiebig gefeiert. MGV-Vorsitzender Wilfried Kappel bedankte sich im Namen der Sängerschar bei Andreas Walz sehr herzlich und der Erfolgsdirigent gab den Dank an seinen Chor zurück. Seit dem ersten Auftritt bei einem Volksliederwertungssingen (1993 in Rauenberg) unter seiner Regie wurden immer wieder hervorragende Platzierungen erreicht. Diese Beständigkeit ist auf die ausgezeichnete Chorarbeit, das freundschaftliche Verhältnis innerhalb der Sängerschar und die hervorragende Zusammenarbeit von Sängern und Dirigent zurückzuführen. Auch mit dem MGV Brombach konnte Andreas Walz den ersten Gruppenplatz gewinnen. Für die überragenden Leistungen mit beiden Chören wurde der Chorleiter jeweils mit dem Dirigentenpreis ausgezeichnet.

Heidrun Braus, Dirigentin des Gemischen Chors, verabschiedete sich nach 13 Jahren gelungener Arbeit zum Jahresende 2003 von den Sängerinnen und Sängern. Danach erwiesen sich das Einstudieren von Liedern mit den Frauen und das gelegentliche Singen zusammen mit den Männern als sehr schwierig. Im Laufe des Jahres 2005 wurde der Gemischte Chor aufgelöst.

Die für die Mitglieder organisierten Grillfeste in der Sommerpause sind mittlerweile ein fester Bestandteil im Terminkalender und sehr beliebt. Auch die Wanderungen am „Tag der Deutschen Einheit“ finden großen Zuspruch. Aber auch andere Geselligkeiten und Feiern tragen zu einer harmonischen Einheit bei.

Während der Generalversammlung am 06. März 2004 wurde Rudi Völker die Ehrenmitgliedschaft zuteil. Nach 45 Jahren Singen in Schwanheim und zuvor in Pleutersbach, erhielt er die Ehrenurkunde und die goldene Vereinsnadel unseres Vereins.

In Schwanheim wurde die Parkanlage in der Dorfmitte durch Bürgermeister Roland Schilling am 29. Mai 2004 eingeweiht und mit dem 1. Schwanheimer Lindenbaumfest gefeiert. Natürlich war auch der Männerchor mit einigen Liedvorträgen dabei. Grund für die Umgestaltung der Anlage war ein Lindenbaum als Gastgeschenk vom Sängerfest in Bammental.

Auch Ehrungen wurden wieder vorgenommen: Roland Schilling und Wilfried Haas wurden für 40 bzw. 50 Jahre Chorsingen ausgezeichnet. Von Bezirksvertretern wurden Ehrennadeln sowie Urkunden vom Badischen und Deutschen Sängerbund überreicht.

Zwei große Konzerte gab es anlässlich der 15-jährigen Tätigkeit von Andreas Walz, zunächst in der Schwanheimer Kirche am 17. März 2006 und zwei Tage später in Brombach. Gemeinsam mit den Brombacher Sängern wurden insgesamt 15 geistliche und weltliche Lieder vorgetragen. Die Zuhörer in den voll besetzten Kirchen waren begeistert. Der Gesang wurde auf CD aufgenommen und eine Film-DVD produziert. Die Ehrung und Auszeichnung von Andreas Walz fand im Dorfgemeinschaftshaus in Schwanheim statt.

Im Oktober 2006 wurden an der Turnhalle in Schwanheim Sanierungsarbeiten an Dach und Außenfassade im Auftrag der Gemeinde durchgeführt. In Eigenleistung haben Mitglieder des MGV unter Mitwirkung des Clubs „ALUL“ die Wände und Decken im Innenbereich mit einem neuen Farbanstrich versehen, neue Deckenleuchten eingebaut, Fliesen erneuert und viele kleinere Reparaturarbeiten erledigt. Insgesamt wurden dafür 604 freiwillige Helferstunden notiert.

Beim Delegiertentag am 05.11.2006, der anlässlich des Volksliederwertungssingen zu unserem 140. Geburtstag abgehalten wurde, haben sich 36 Vereine angemeldet.

Für die nun 17-jährige Zusammenarbeit zwischen Sängern und Dirigent gibt es nur ein Wort: Erstklassig! – Verbunden mit dem ausdrücklichen Dank an Andreas Walz.

 

Die Feierlichkeiten anlässlich des 140-jährigen Bestehens des Vereins 2007 gehen als Meilensteine in die Geschichte des MGV ein. Eine großartige Organisation, viele Gastchöre und eine wunderschön hergerichtete Festhalle prägten diese bis dahin einmalige Veranstaltung.

Der Chor zum 140-jährigen Jubiläum

Sängerfest in der landwirtschaftlichen Halle

Leider hielt die Euphorie nicht lange an, da sich der langjährige und erfolgreiche Dirigent des Männerchors – Andreas Walz – aus gesundheitlichen Gründen verabschieden musste. Als besonderen Dank ernannte ihn der Verein zum Ehrendirigenten.

Als Nachfolger wurde mit Chordirektor Eric Grunwald ein echter Profi verpflichtet. Erwähnenswert ist das zehnjährige Bestehen der Sportgruppe des Vereins, bei der zahlreiche Volleyballbegeisterte nicht nur ihre Sportlichkeit unter Beweis stellen konnten, sondern auch das gesellige Beisammensein pflegten.

Ein Ausrufezeichen verdiente im Jahr 2008 das gemeinsame Konzert aller "Grunwald"-Chöre in Schwarzach. Allerdings musste der neue Chorleiter berufsbedingt während des Jahres eine Auszeit nehmen, wurde aber bestens durch den wieder aktivierten Ehrenchorleiter Andreas Walz vertreten.

Konzert Grunwald-Chöre in Epfenbach

Die anstehenden Neuwahlen bestätigten für weitere drei Jahre Wilfried Kappel als ersten Vorsitzenden, Berthold Göhrig als zweiten Vorsitzenden, Thomas Haas als Schriftführer sowie Harald Göhrig als Kassier.

Im Jahr 2009 musste der Verein wieder einen Dirigentenwechsel überstehen, da sich Eric Grunwald endgültig verabschiedete. Als Nachfolger wurde Alexander Rützel gewonnen, dem eine sehr gute Zusammenarbeit bescheinigt werden konnte. Musikalischer Höhepunkt des Jahres war eine Teilnahme beim Konzert des Quettinger MGV in Leverkusen.

Als neues Ehrenmitglied konnte der ehemalige langjährige Bürgermeister, Ehrenbürger der Gemeinde und aktive Sänger Roland Schilling begrüßt werden.

Einen herben Verlust musste der Verein im Jahr 2010 verdauen: Der gerade verpflichtete Chorleiter Alexander Rützel kündigte sein Engagement zum Sommer 2010. Zwar sprang auch hier der Ehrendirigent Andreas Walz kurzfristig ein, erklärte aber unmissverständlich, dass es sich nur um eine Notlösung handeln könne. Der MGV war also gezwungen, spätestens bis Mitte 2011 einen neuen Dirigenten zu suchen.

Die Anzahl der aktiven Sänger tendierte weiter nach unten, trotzdem hatte der Verein einen sehr positiven Auftritt beim 100-jährigen Jubiläum des befreundeten MGV in Brombach.

Man wurde seitens des Vereins fündig: Im Jahr 2011 wurde mit Frank Christian Aranowski ein fachlich überragender Dirigent verpflichtet, der den Chor bis heute führt und ihn hoffentlich noch lange Zeit leiten wird.

Das Jahr bescherte noch einen weiteren Höhepunkt: Ein Frauenchor mit fast zwanzig Sängerinnen wurde ins Leben gerufen und hatte als "Töchter Schwanheims" bereits seinen ersten Auftritt in der Schwanheimer Kirche. Auch dieser Chor wird von Frank Christian Aranowski dirigiert.

Bedauerlicherweise musste der sportliche Leiter des MGV – Gerhard Nick – über die Einstellung der sportlichen Aktivitäten mangels Teilnehmer berichten.

Die anstehenden Wahlen bestätigten den bisherigen Vorstand.

Das 145. Vereinsjahr wurde im Jahr 2012 mit einem sehr gelungenen Sängerfest anlässlich der Schwanheimer Kerwe mit mehreren Gastchören gefeiert.

145 Jahre MGV – Männerchor

145 Jahre MGV – Frauenchor „Töchter Schwanheims“

Sängerfest 145 Jahre MGV

Mit dem neuen Dirigenten war auch ein deutlicher Anstieg der Chorqualität zu verzeichnen, sodass erneut Wertungssingen ins Programm aufgenommen werden konnten.

Die Aktiven Werner Zimmermann, Rolf Kappel, Alfred Fischer und Kurt Reinhard wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Außerdem wurden die Vorstandsmitglieder Berthold und Harald Göhrig für ihre 25-jährige Vorstandstätigkeit geehrt.

Im Jahr 2013 wurde die Qualität sowohl des Männer- als auch des Frauenchors durch die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Dirigenten weiter erhöht. Mehrere Auftritte – darunter zwei Wertungssingen – unterstreichen diese Aussage.

Das Jahr 2014 brachte eine weitere Konsolidierung des Vereins und seiner beiden Chöre. Der Männerchor zählt inzwischen 23 Aktive, während dem Frauenchor 16 Sängerinnen angehören.

Die durchgeführten Vorstandswahlen ergaben ein einstimmiges Votum für die Amtsinhaber.

Der erste und zweite Vorsitzende Wilfried Kappel bzw. Berthold Göhrig wurden 2014 zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Beide Chöre hatten im Jahr 2015 mehrere Auftritte, darunter einen gemeinsamen Auftritt beim Liederabend in Schwarzach. Auch bei der Einweihung des neugestalteten Dorfplatzes in Schwanheim präsentierte sich der MGV.

Das im Jahr 2017 anstehende 150-jährige Jubiläum des MGV warf bereits seine Schatten auf die Planung sowohl in organisatorischer als auch in musikalischer Hinsicht.

Das Jahr 2016 wurde von den Vorbereitungen zum Vereinsjubiläum im Jahr 2017 geprägt. Beide Chöre bereiteten sich intensiv auf die Konzertauftritte in Schönbrunn und Sandhausen vor.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten werden parallel zur Schwanheimer Kerwe durchgeführt; das dabei vorgesehene Wertungs- und Freundschaftssingen wurde bereits ausgeschrieben. Ende November stand fest, dass 32 Vereine am Wertungssingen teilnehmen werden.

 

Der MGV Schwanheim wird sein Möglichstes tun, um sein Jubiläum in einem würdigen Rahmen zu begehen sowie dem Chorgesang auch im nächsten Jahrzehnt eine dauerhafte Bleibe in Schwanheim zu gewährleisten.

Jubiläumskonzert in Schönbrunn

Ehrungen am Festbankett

Wertungssingen in der Schwanheimer Kirche

Pokalübergabe

 

 

Schwanheim, im September 2017

Gerhard Nick, Thomas Haas, Andreas Kappel